Seite auswählen

Krieghoff Bockdoppelflinte K20 ProSporter

  • Freiliegendes Laufbündel
  • Visierschiene: 10 mm konisch (12 mm mit Fase), verstellbar, max. 70/30 % Hochschuss
  • Basküle aus Stahl mit Nickelfinish
  • Scharnierschraube, Verschlussplatte, Schrauben und Passstifte brüniert
  • Umschaltbarer, mechanischer Einabzug, in der Länge verstellbar
  • Standardgravur: „Dezente Arabeskengravur“
  • Hinterschaft: „ProSporter“ in Rechtsausführung
  • „Sporting“-Vorderschaft mit geradem Abschluss
  • Standardschaftholz
  • Schaftrücken verstellbar
  • Schaftfinish: Lack
  • Lieferung im Premium-Waffenkoffer

Preis und Liefertermin auf Anfrage

 

Add to Wishlist

PRODUKTEBESCHRIEB

Die „Zwanziger“ übt auf viele eine ganz eigene Faszination aus. Leicht und schlank steht sie den Flinten im üblichen Kaliber 12 in der Leistung nichts nach. Die K-20 Bockdoppelflinte präsentiert sich in allen Punkten als „echte“ Krieghoff. Alle Merkmale des legendären K-80 Systems finden sich – kalibergerecht angepasst – auch in der K-20. Auch die Außenabmessungen der Basküle sind entsprechend verkleinert. Das ist der Grund für die faszinierend schlanke Form und die exzellente Balance dieser Flinte. Auf dem Parcours, dem Skeet-Stand oder auf der Jagd, die K-20 Bockdoppelflinte brilliert in jeder Rolle.

 

Gut zu wissen

1886 wurde die erste Krieghoff gebaut. Heute vertrauen Kenner auf der ganzen Welt auf die Qualität und Präzision den Jagd- und Sportwaffen. Denn mit der Erfahrung aus über 125 Jahren und der Innovationskraft jeder neuen Krieghoff Generation werden heute wie damals Büchsen und Flinten gebaut, die mehr als eine Waffe sind – sie sind eine Lebenseinstellung. Die Anfänge der heutigen Traditionsmanufaktur lagen 1886 im thüringischen Suhl, wo Ludwig Krieghoff mit seinem Partner die Gewehrfabrik Sempert & Krieghoff gründete. Bereits zu dieser Zeit lag der Schwerpunkt auf hochwertigen Waffen für die Jagd. Noch heute gilt Ludwig Krieghoffs damalige Erkenntnis „Die Läufe schießen, aber der Schaft trifft!“®. So wurde das patentierte Krieghoff Schaftmaßverfahren zur Grundlage für die hervorragenden Schusseigenschaften der Krieghoff Gewehre. 1916 gründete Ludwigs Sohn Heinrich eine eigene Firma in Suhl, welche 1919 das väterliche Unternehmen übernahm. Als begnadeter Konstrukteur entwickelte Heinrich unter anderem ein Selbstladegewehr und eine hakenlose Flinte. Auch die legendären Krieghoff Drillinge entwickelte er weiter. Sie sind auch heute noch fester Bestandteil des Krieghoff Programms.